Medikament gegen Alkohol: die Befreiung aus der Abhängigkeit

Alkoholismus – eine Krankheit, die erfordert eine umfassende Behandlung.

Die Befreiung von der Trunksucht möglich Dank der Therapie Drogen. Welches Programm gibt es ein Medikament gegen Alkohol, betrachten wir weiter.

Medikament gegen Alkohol

Medikamente gegen Alkoholismus: 1-th Gruppe

In der modernen Medizin unterscheidet man drei Arten von Medikamente für Alkoholismus. Die Ernennung eines Arzneimittels hängt von dem Grad der Abhängigkeit von Alkohol. Also, zur ersten Gruppe gehören Medikamente, die erleichtern den Zustand des Katers (Entzugserscheinungen)

Natürlich Medikamente dieser Gruppe können nicht berücksichtigt werden im wahrsten Sinne des Wortes Medikamente gegen Alkohol. Sie Zielen nur auf die Linderung der Zustand des Menschen nach dem unkontrollierten Konsum von Alkohol, mit anderen Worten, Sie lindern Kater.

Die zweite und Dritte Gruppe von Medikamenten gegen die Alkoholsucht

Zu der 2. Gruppe gehören Medikamente, die reduzieren das verlangen nach Alkohol süchtig.

Medikamente dieser Gruppe sind beliebt in Europa und den USA, aber in den GUS-Staaten sind nicht als wirksam erwiesen. Darüber hinaus sind die meisten Medikamente in Bezug auf diese Gruppe, auch nicht registriert und sind sehr teuer, was auch nicht förderlich für deren Verbreitung. Es gibt auch russische Entsprechungen.

Zum 3 Gruppe gehören Medikamente, die dazu führen, Unverträglichkeit von Alkohol.

Drogen in dieser Gruppe sind speziell für die Behandlung von Alkoholismus, also sind die beliebtesten, wenn es um die Behandlung der Krankheit, und nicht nur zur Erleichterung des schweren Zustandes.

Medikamente aversionem Gruppe

Gruppe von Medikamenten, die dazu bestimmt sind für die Behandlung von Alkoholismus, genannt aversionem. Sind alle diese Medikamente in Form von Tabletten. Der Verlauf der Behandlung, die Dauer und die Dosierung verschreibt nur der Arzt, da die Medikamente sehr aggressiv.

Noch einmal ist es erwähnenswert, ein paar wichtige Punkte. Erstens, Sie müssen verstehen, dass gibt es keine solche Wundermittel, die für immer vom Alkoholismus zu befreien. Die Behandlung dieser Krankheit gibt Wirkung bei einem integrierten Ansatz, das beinhaltet nicht nur medikamentöse Behandlung, aber in einigen Fällen und Psychotherapie usw.

Ganz gleich, wie gut Sie scheinen eine Art Medizin, in keiner Weise weisen Sie die Behandlung selbst oder einen geliebten Menschen leidet unter der sucht. Es ist – das Vorrecht der Arzt-Psychiater. Nur er kann um verlässliche, angemessene Behandlung, die optimale Dauer, Dosierung usw. Sie müssen verstehen, dass eine Person ohne spezielle Ausbildung und Erfahrung ist nicht unter die Kraft. Dieser Initiative können nur Schaden für den Körper. Wenn Sie möchten einen Kurs der Medikation Alkoholismus ohne wissen des Patienten, beraten Sie sich mit der Drogenabhängigkeit, es wird helfen, um den besten Weg aus der Situation.

Folk Heilmittel für Alkoholismus

Folk Heilmittel für Alkoholismus

Sie aufzusuchen und Naturheilmitteln machen, die helfen, loszuwerden, die Abhängigkeit. Ein paar einfache Rezepte:

  • 3 El Kräuter Thymian, Gießen Sie 1 El. kochendem Wasser, lassen Sie stehen 1 Stunde. Nehmen Sie 0,5 st. vor dem Essen;
  • 3 Esslöffel Thymian Kräuter Gießen 0,5 Liter kochendes Wasser, lassen Sie 15 min im Wasserbad. Stamm, fügen Sie Wasser, bis das ursprüngliche Volumen. Nehmen Sie 0,5 st. vor dem Essen;
  • 3 El. L. Kraut Johanniskraut, Gießen Sie 0,5 Liter kochendes Wasser, lassen Sie 15 min im Wasserbad. Stamm, fügen Sie Wasser, bis das ursprüngliche Volumen. Nehmen Sie 0,5 st. vor dem Essen;
  • innerhalb von 1 Stunde benötigen, um den Patienten zu Essen 6 TL Honig und wiederholen Sie so 3 mal. Nur bekommen 18 Löffel. Nach 2 Stunden wiederholen Sie den Vorgang. Durchführung der Kurs 2 Tage. Honig füllen Kaliummangel, der tritt bei allen Alkoholikern.

Die Behandlung der Volksmedizin erfordert Geduld, und jeder Kurs dauert mindestens 2 Wochen. In jedem Fall bevor Sie die eine oder andere Methode, sprechen Sie mit der Drogenabhängigkeit.

ACHTUNG! Veröffentlichte Informationen im Artikel dienen nur zu Informationszwecken und ist keine Anweisung zur Anwendung. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem behandelnden Arzt!

15.08.2018